Sie fragen, wir antworten


BIGGE ENERGIE klärt eine Auswahl Ihrer Facebook-Anliegen


Liebe Kundinnen und Kunden,

in den vergangenen Monaten konnten wir beobachten, dass der Austausch zwischen Ihnen auf unserer Facebook-Seite stetig zugenommen hat – als Ihr regionaler Energieversorger freuen wir uns natürlich darüber, wenn Ihnen mit uns auch im Social Web nicht langweilig wird. Da es jedoch manchmal sehr unübersichtlich sein kann, sich durch den gesamten News-Feed zu scrollen, möchten wir an dieser Stelle einige Nachfragen sammeln und Ihnen unser fachliches Feedback geben.

1. Frage einer Facebook-Userin: „Ist der Strom der BIGGE ENERGIE zertifiziert?“

Antwort: Unser Ökostrom kommt aus der Region. Genauer gesagt: Aus dem Biggekraftwerk in Attendorn. Hier entstehen jedes Jahr bei ausreichender Wassermenge circa 22.000.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Diese eingespeiste Menge wird nach der Erzeugung unserem Energiekonto im Herkunftsnachweisregister (HKNR) des Bundesumweltamts gutgeschrieben.

Der Gesamtbedarf an elektrischer Energie für unsere BIGGE Pur-Tarife wird am Ende des jeweiligen Lieferjahres diesem Konto entnommen und anschließend mit einem Zertifikat des HKNR bestätigt.

2. Frage einer Facebook-Userin: „Warum zahle ich als Einzelperson, die wenig Strom verbraucht, mehr Cent pro Kilowattstunde als jemand, der eine große Menge Strom verbraucht?“

Antwort: Wer weniger Strom verbraucht, wird von uns mit günstigeren Preisen belohnt. Wenn Sie pro Jahr weniger als 1.600 kWh benötigen, ist BIGGE mini die richtige Wahl für Sie. Mit diesem Tarif zahlen Geringverbraucher nämlich weniger Cent pro Kilowattstunde. Das folgende Rechenbeispiel führt Ihnen das noch mal konkret vor Augen:


Wenn Sie prüfen möchten, ob BIGGE mini der richtige Tarif für Sie ist, können Sie dies am einfachsten mit unserem Tarifrechner herausfinden – auch außerhalb unseres Netzgebietes.

3. Aussage eines Facebook-Users: „Wenn wir alle Elektroautos fahren wollen, bricht das Stromnetz vollständig zusammen.“

Antwort: Wir können Sie beruhigen: Aus heutiger Sicht ist dies nicht zu erkennen, da Ladesäulen mittlerweile über technische Standards verfügen, die selbst bei hoher Anzahl zeitgleich stattfindender Ladevorgänge so reguliert sind, dass das Stromnetz nicht überlastet wird. 

Dies wird selbstverständlich auch schon am Anfang der baulichen Maßnahmen berücksichtigt. Die Erfahrung zeigt, dass selbst größere Ladeinfrastrukturen keinen negativen Einfluss auf das Stromnetz haben.

4. Frage einer Facebook-Userin: „Ab wann kann ich ausschließlich grünen Strom erhalten?“

Antwort: Mit uns geht das schon jetzt! Hierzu erzeugen wir Strom aus 100 % Wasserkraft, den wir durch das Speicherkraftwerk an der Bigge gewinnen und mit BIGGE pur für Sie bereitstellen. Dieser Tarif lässt sich sogar ganz einfach zu jedem bestehenden Sondervertrag dazu buchen.

Sie möchten sich zu einem bestimmten Energie-Thema austauschen? Schauen Sie gerne auf unserer Facebook-Seite vorbei!