Woher kommt Erdgas?

Als Energieträger hat Erdgas in Deutschland noch eine relativ junge Geschichte. Erst als man in den 1960er Jahren riesige Erdgasfelder in Europa entdeckte, wuchs die Bedeutung des Energielieferanten, der zu fast 100 % aus Methan besteht. Wusstet Ihr, dass heute bereits fast jede zweite Wohnung mit dem fossilen Energieträger geheizt wird, der tief unter der Erdoberfläche vor Urzeiten entstanden ist?

Im Laufe von vielen Millionen Jahren vermischten sich auf dem Grund der Urmeere tierische und pflanzliche Substanzen unter Druck- und Luftabschluss zu dem brennbaren Naturgas, das heutzutage in mittlerweile 45 % der Privathaushalte zum Heizen und Kochen genutzt wird.

Damit die Kaffeemaschine ihre Energie bekommt, muss der fossile Kraftlieferant natürlich erst einmal gefördert werden. Über Bohrtürme und Pumpen wird er aus der Tiefe geholt und durch riesige Pipelines unter hohem Druck über Land zu uns gepumpt. Dabei ist Erdgas nicht gleich Erdgas, denn die unterschiedlich voneinander getrennten Netze transportieren Gas in unterschiedlichen Qualitäten. Je nach Herkunft und chemischer Zusammensetzung kann der Energiegehalt minimal schwanken.

Differenziert wird zwischen H-Gas, das vorwiegend aus Norwegen und Russland nach Deutschland kommt sowie L-Gas. Das L-Gas aus deutscher und niederländischer Produktion bedient gegenwärtig rund 30 % des deutschen Erdgasmarktes. Die Fördermengen sind jedoch rückläufig. Das wird in den folgenden Jahren dazu führen, dass bis voraussichtlich 2030 sämtliche betroffenen Netzgebiete auf H-Gas umgestellt werden müssen, weil dieses langfristig verfügbar ist.

Unser BIGGE ENERGIE-Netz liegt im Marktgebiet der NetConnect Germany GmbH und wird derzeit mit L-Gas betrieben, aber auch wir werden im Zuge der Rückläufigkeit in den nächsten Jahren auf H-Gas umsteigen. Geplant ist der Wechsel bei uns für den Sommer 2022.